17.12.2009

Wenn Beleidigungen zum Beruf gehören

Wenn man Hertha-Trainer Friedhelm Funkel und den langjährigen BILD-Sportchef Alfred Draxler zu Gast hat, fachsimpelt man eigentlich über Fußball. Darüber, warum der teure neue Stürmer nicht trifft. Ob die Bayern wieder Meister werden. Oder wie Friedhelm Funkel die hoffnungslos abgeschlagene Hertha noch vor dem Abstieg retten will.

IMG_0791
Friedhelm Funkel im Newsroom der Akademie: “Ich dachte, dass wir nach Roberts Tod länger innehalten.” (Foto: Matthias Knoll)

Am 10. November aber warf sich der deutsche Nationaltorwart Robert Enke vor einen Zug und nahm sich das Leben. Und so stehen zunächst ganz andere Fragen auf der Agenda, die wir mit unseren Gästen diskutieren: Hat das harte Fußballgeschäft Schuld an Enkes Selbstmord? Und müssen sich nicht auch die Medien, in denen junge Torhüter schon mal zu “Torwart-Trotteln” werden, hinterfragen?

Lesen Sie den Rest dieses Beitrags »

Autor: student Kategorie: A bis Z, Ausbildung, Gäste der Akademie, Medienmacher zu Besuch | 10 Kommentare »

10.11.2009

GASTBLOG: Noch einmal eintauchen in die irren Stunden

Als die Mauer vor 20 Jahren fiel, saß ich gerade in den USA, genauer gesagt auf einer Rinderfarm in Iowa, am Essenstisch und genoss eine wie immer eine gutbürgerliche “homegrown” Mahlzeit. Plötzlich klingelte das Telefon.

nz_logo_300x48

Meine Eltern waren dran. Eigentlich hatten wir abgemacht, dass sie während meines Austauschjahres nicht anrufen sollten, damit ich kein Heimweh bekam. Nun taten sie es jedoch – und kurz darauf stand ich jubelnd in der Küche.

Lesen Sie den Rest dieses Beitrags »

Autor: Gastblogger Kategorie: A bis Z, Zukunft des Journalismus | Kommentare deaktiviert

25.8.2009

GASTBLOG: Relaunch-Sommer: Innovation statt Einheitsbrei

Alle Jahre wieder. Es wird gerelauncht. Erst veränderte stern.de Anfang August sein Aussehen, vergangene Woche war dann Spiegel Online dran. Die Spatzen auf den Dächern pfeifen, es könne in der zweiten Jahreshälfte zudem noch weitere Online-Neuanstriche in der Medienlandschaft geben.

weltonlinelogo01

Da sehe ich, der ich hier im Hause für selbiges zuständig bin, gleich zweimal hin. Im Hinterkopf natürlich eine Menge Fragen: Sind die beiden Websites übersichtlicher geworden? Ist das Angebot nun eingängiger für die Nutzer? Werden neue Wege in der Navigation beschritten? Und über allem die übergeordnete Frage: Aus welchen Gründen könnten Nutzer jetzt auf die Idee kommen, zur Konkurrenz zu entschwinden? Gibt es etwa was Neues zu sehen???

Lesen Sie den Rest dieses Beitrags »

Autor: Gastblogger Kategorie: A bis Z, Zukunft des Journalismus | 5 Kommentare »

11.8.2009

GASTBLOG: Das Netz ist kein Schnorrer-Medium

Am Sonntag war die Neugierde einfach zu groß: Die Titelgeschichte des SPIEGELS über das Netz wollte ich unbedingt lesen, nicht erst am Montag, sondern so schnell wie möglich. Also habe ich 3,70 Euro ausgegeben und mir den SPIEGEL online als E-Paper gekauft. Was ich noch nie gemacht hatte und mir die Erkenntnis gebracht hat: Natürlich bezahlt man für Inhalte im Netz auch Geld…

jakblog

Zum Jubeln für Verlage und andere Inhaltsbieter ist es dennoch zu früh – bzw. es gibt gar keinen Anlass dafür. Das kleine Beispiel am Anfang sollte lediglich belegen, dass es schlichtweg falsch ist, wenn man dem digitalen Netzbürger unterstellt, er wolle alles und immer kostenfrei. Es gibt schon eine Bereitschaft zu bezahlen, es ist auch nicht so, dass das Netz ein “Schnorrermedium” ist.

Lesen Sie den Rest dieses Beitrags »

Autor: Gastblogger Kategorie: A bis Z, Zukunft des Journalismus | 1 Kommentar »

4.8.2009

GASTBLOG: Fragen und Antworten zum DJV-Streit

Im “Was mit Medien”-Team hat uns in den vergangenen zwei Wochen eine Debatte intensiv beschäftigt: Es geht um den digitalen Graben, der offensichtlich durch den DJV geht. Auf der einen Seite: Journalisten, die meinen, herkömmliche Strukturen lassen sich auf das Netz übertragen – auf der anderen Seite Journalisten, die seit 10 Jahren online mit eine anderen Realität leben.

wasmitmedien

Eigentlich müsste es jetzt im Journalismus um ganz andere Themen gehen – aber es ist bezeichnend, dass zu diesem Thema täglich neue Meinungen und Statements auftauchen – eine Diskussion ist wohl weiter überfällig. Um den Einstieg zu erleichtern, habe ich hier die wichtigsten Fragen & Antworten zusammengefasst.

Lesen Sie den Rest dieses Beitrags »

Autor: Gastblogger Kategorie: A bis Z, Zukunft des Journalismus | 7 Kommentare »

21.7.2009

GASTBLOG: Wie twittern deutsche Nachrichten-Websites?

p5rn7vb

Der britische Internet-Experte und Medien-Blogger Paul Bradshaw (Online Journalism Blog) hat vor wenigen Tagen statistisch analysiert, wie britische Tageszeitungen Twitter nutzen: Newspapers on Twitter – how the Guardian, FT and Times are winning. So folgen zum Beispiel bemerkenswerte 831.000 User dem Guardian auf Twitter.

fudder

Doch wie werden die Twitter-Angebote deutscher Nachrichtenseiten genutzt? Eine Bestandaufnahme:

Lesen Sie den Rest dieses Beitrags »

Autor: Gastblogger Kategorie: A bis Z, Zukunft des Journalismus | 4 Kommentare »

22.5.2009

Award der Woche für seen.by

Zufallstreffer beim Stadtwandern in Berlin. Irgendwo zwischen Invaliden- und Torstraße: die Galerie SchusterPhoto. Hinter grau-abgeschrammter Tür ein Ort der Metamorphose. Prachtstücke aus virtuellem Showroom feiern hier als Kunst zum Anfassen ihr Coming-Out.

Dahinter steckt seen.by, Präsentations-Plattform für internationale zeitgenössische Kunst. Den Award dieser Woche gibt’s für das originelle Portfolio dieses Auftritts, der sich stolz “Deutschlands größte unabhängige Website für Fotografie” nennt. Auf seen.by können faszinierende Aufnahmen entdeckt, eigene Werke gezeigt, fremde Arbeiten bewertet und gekauft werden. Der Schwerpunkt liegt auf Fotografie, aber auch Grafik ist vertreten.

Lesen Sie den Rest dieses Beitrags »

Autor: aldaggendner Kategorie: A bis Z | Kommentare deaktiviert

16.3.2009

Herzlichen Glückwunsch, Günter Wallraff! (Linksverkehr 15)

“Das ‘Zeit-Magazin’ hat Günter Wallraff ausgegraben,” schreibt Wolfgang Michal heute bei “Carta”. “Spricht das für die Zeit oder gegen sie?
x


Die “Zeit” vom 5. März
x

Es spricht nicht gegen die Zeit. Es gibt viele junge Journalisten, die “für etwas stehen, etwas riskieren, ein Thema durchsetzen” und gute “Sozialreportagen” schreiben, auch wenn das Michal in seinem Beitrag bezweifelt. Unter den Bewerbern für den “Axel-Springer Preis für junge Journalisten” beispielsweise sind einige davon.

Aber es spricht gegen die “Zeit”. Weil sie Wallraff mit der Auferstehung ihres “Zeit-Magazins” im Mai 2007 gleich mit aus der Mottenkiste* holte und mit ihrer ersten Titelgeschichte zum “großen Reporter” stilisierte, als wäre nichts gewesen. Nicht der kleinste Hinweis auf die Tatsache, dass der Mann, den man zum Chefaufklärer befördert, höchstwahrscheinlich in Diensten der Stasi stand.

Lesen Sie den Rest dieses Beitrags »

Autor: jep Kategorie: A bis Z, Blattkritik, Zukunft des Journalismus | 15 Kommentare »

13.3.2009

Award der Woche für “Eyewitness News”

Über den Erfolg oder Misserfolg eines Online-Angebotes entscheidet ganz erheblich: seine Optik. Das klingt wie eine Binsenweisheit, ist aber keine: Und so verwundert es – bei aller Coolness im Auftritt – wie das südafrikanische Nachrichtenportal “Eyewitness News” es geschafft hat, praktisch aus dem Stand in eine Liga mit den großen Online-Ausgaben der führenden nationalen Zeitungen Südafrikas – etwa Mail&Guardian Online oder The Times – aufzuschließen.

Ohne das Renommee eines anerkannten Blattes im Rücken, einzig durch eine wegweisende Gestaltung – und durch die zukunftsweisende Verknüpfung crossmedialer Inhalte, die es in dieser Form unter den Nachrichtenangeboten Südafrikas so noch nicht gab. Ein interessanter Impuls auch für deutsche Online-Angebote. Damit hat sich “EWN” den Award der Woche verdient.

Lesen Sie den Rest dieses Beitrags »

Autor: student Kategorie: A bis Z, Ausbildung, Zukunft des Journalismus | Kommentare deaktiviert

24.2.2009

GASTBLOG: Die Zukunft in 140 Zeichen

Wer jetzt bei den konventionellen Medien nicht dabei ist und wer nicht mitmacht, wird endgültig abgehängt. Dieser neue Kanal ist von entscheidender Qualität und Zukunftsbedeutung, dass man ihn unbedingt bespielen muss. Wenn man nicht sogar so weit geht, ihn mehr oder minder als die Zukunft der Medien und des Journalismus zu bezeichnen…

Ach, Ihre Reflexe haben die Oberhand behalten – und Sie dachten: mal wieder ein Beitrag zum Thema “Twitter“? Dann muss ich Sie enttäuschen. Hier geht es um Aussagen, die vor drei, vier Jahren getroffen wurden, wenn es nicht um Twitter, sondern um Second Life ging.

Lesen Sie den Rest dieses Beitrags »

Autor: Gastblogger Kategorie: A bis Z, Ausbildung, Zukunft des Journalismus | 2 Kommentare »

11.2.2009

Drum prüfe… (Linksverkehr 4)

So viel zum Thema Recherche im Internet.

.

Autor: jep Kategorie: A bis Z, Blattkritik, Zukunft des Journalismus | 2 Kommentare »

10.2.2009

GASTBLOG: Ein Twitter-Account macht noch keine Geschichte

Mein von mir überaus geschätzter und Ex-Kollege Peter Schink hat vor kurzem hier einen lesenswerten Beitrag über die neue Rolle der Journalisten geschrieben. “Wir sind keine Gatekeeper mehr” titelte er zu Recht. Man solle sich den neuen Möglichkeiten des Internets nicht verschliessen.

Nur: Ein Twitter-Account macht noch keine Geschichte.

Lesen Sie den Rest dieses Beitrags »

Autor: Gastblogger Kategorie: A bis Z, Ausbildung, Zukunft des Journalismus | 16 Kommentare »

« Ältere Artikel